20:43 - 25.07.2017
Home
Bilder
Segelfliegen
MAC
PC
Zeug
Kontakt
CPUs und andere Hardware richtig verpacken
22.05.2007


Ich habe neulich einen Intel Pentium III 1000/256/1,7 bei eBay gekauft (Artikelnummer: 260116206334) - angekommen ist bei mir folgendes:


Preisfrage: Wo ist der CPU?


Aha - da ist das gute Stück... abenteurlich verpackt!


Da steht aber nicht mehr alles Gerade (rechts)

Um es gleich mal auf den Punkt zu bringen: So verpackt man keine CPUs oder andere Computerbauteile!
In diesem Fall war ein Pin leicht verbogen, so dass der CPU nicht mehr in den Sockel gepasst hat. Man kann ihn zwar wieder gerade biegen, allerdings ist das wirklich eine sehr unschöne Methode und es besteht die Gefahr, dass der Pin dabei abbricht!
Eigentlich wäre diese Verpackung ein Grund den ganzen Brief (Brief - nicht Päckchen sondern Brief!) wieder zurück zu schicken.
Ich habe ihn jedoch dennoch eingebaut und er hat funktioniert - ich würde in diesem Fall sagen dass das eher Glück war!

Für die Zukunft: Wer einen CPU, RAM oder andere Computerbauteile verschicken möchte sollte folgendes beachten:

  • Computerhardware ist sehr empfindlich. Auch kleinste mechanische Beschädigungen können zur Funktionsuntüchtigkeit führen.

  • Halbleiterbauelemente, also Computerhardware, besteht intern aus vielen tausend kleinen pn-Übergängen, die Sperrspannungen bis zu 200V aushalten. Wird eine Spannung angelegt die größer ist, kann die sperrende Schicht der Dioden beschädigt werden und das Bauteil ist dann irreparabel zerstört.

  • Bei statischer Aufladung von Kleidung, Einrichtungsgegenständen oder Verpackungsmaterial können wesentlich höhere Potentialdifferenzen zwischen Bauteil und Umgebung auftreten als die pn-Übergänge maximal sperren können. Konkret reden wir hier von mehreren tausend Volt! Es hat bestimmt schon jeder einmal "eine gewischt gekriegt" - genau das meinte ich. Diese Stromschläge die Türklinken oder Autos abgeben sind für den Menschen unangenehm aber völlig ungefährlich. Bekommt ein Computerbauteil mal "eine gewischt" ist es mit größter Sicherheit zerstört. Deshalb folgendes beachten:

  • Arbeiten an Computern nur mit unkritischer Kleidung, die sich nicht auflädt (keine Fließpullover, etc.)

  • Bauteile in Antistatische Folien oder Boxen verpacken.

  • Computergehäuse beim arbeiten Erden (am besten Netzteil anstecken (an die Steckdose - nicht ans Mainboard) aber abschalten - dann ist das Gehäuse geerdet.

  • Antistatische Folien und Boxen sind mit diesem Symbol gekennzeichnet:


    Nur so gekennzeichnete Verpackungen verwenden!

    Solche Verpackungen hat normalerweise jeder PC-Händler im Überfluss. Wer also nur ein oder zwei CPU-Boxen braucht, um seine alte Hardware bei ebay zu verscherbeln, kann zum PC-Händler (nicht Saturn oder Media Markt) gehen und Fragen ob dieser gerade welche übrig hat.

    Hier ein paar Beispiele für gute Verpackungen:


    Die CPUs sehen nicht vorbildlich aus - aber die Schachtel...


    ...ist ideal. Schützt vor Stößen und ESD.


    AMD verschickt seine CPUs in diesen Verpackungen. Unten ist ein leitfähiges Schaumstoff (schwarz) das die PINs miteinander verbindet und Potentialdifferenzen ausgleicht. Drumherum ist allerdings eine stabilere Verpackung. Also in einen Briefumschlag sollte man diese "Dinger" nicht stecken.


    Für alles andere gibt es diese ESD-Beutel in allen Größen - sie sind mit einem Leitenden Material bedampft das Spannungsdifferenzen ausgleicht.


    Speicherriegel können in solchen Boxen transportiert werden. Die Pappverpackung ist auch hier mit einem Leitfähigen Material überzogen.


    Der Versandhandel Alternate verschickt RAM in diesen Boxen - vorbildlich!



    created by Corni, view: Changelog, Temp, Blog